Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel
Biesdorf, Kram & Partner:

Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel

Seit der Gründung unserer Sozietät im Jahr 1963 vertreten unsere Anwälte der Kanzlei Biesdorf, Kram & Partner anspruchsvolle Mandanten in allen Fragen des Baurechts.

Das Baurecht thematisiert Fragen, wie: Was ist zu tun bei einem Baumangel? Wie muss der Werkvertrag zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer gestaltet sein? Welche Aufgaben hat der Architekt? Was ist bei der Bauplanung zu berücksichtigen? Wann steht dem Ausführenden ein Honorar bzw. eine Vergütung zu und wann nicht? Wenden Sie sich an eine unserer Kanzleien in Trier, Wernigerode oder Kasel, wenn Sie Unterstützung bei der Klärung von rechtlichen Fragen rund um ein Bauprojekt benötigen. 



Hintergrund: Diese Bereiche deckt das Baurecht ab

Das Baurecht deckt in Deutschland zahlreiche Fragen rund um die Planung, Durchführung und Kontrolle von Bauvorhaben ab. Neben der Bauplanung stehen dabei auch der Werkvertrag, der Architekt und alle weiteren Beteiligten, die Vergütung der Leistungserbringer, das Honorar der Verantwortlichen und die bauordnungsrechtliche Zulässigkeit im Fokus. Technische Sachverhalte und ein komplexes Beziehungsgeflecht zwischen den Parteien erschweren mitunter die Klärung von baurechtlichen Fragen. Deshalb ist es in jedem Fall ratsam, eine erfahrene Kanzlei, wie Biesdorf, Kram & Partner, zu beauftragen. Unsere Fachanwälte beraten und vertreten sowohl Bauherren als auch Auftragnehmer wie zum Beispiel Ingenieure und Handwerker. Wir stehen Ihnen unter anderem bei Klageverfahren, Beweissicherungsverfahren, Insolvenzverfahren, Baugenehmigungsverfahren und bei der Durchsetzung von Gewährleistungsansprüchen sowie Werklohnforderungen kompetent zur Seite. 

Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel

Unterstützung bei Corona (COVID-19)

Wir wollen Ihnen als Übersichtsinformation mitteilen, dass wir Ihnen, wenn Sie dies wünschen, behilflich sind!

Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel
Die Inhalte des öffentlichen

& des privaten Baurechts in Deutschland

In Deutschland wird zwischen einem öffentlichen und einem privaten Baurecht unterschieden. Das öffentliche Recht beschäftigt sich vor allem mit Fragen rund um die Nutzung von Böden. Die Einzelheiten hierzu regeln das Bauplanungsrecht und das Bauordnungsrecht - jeweils als Teilgebiete des öffentlichen Baurechts. Das private Recht hingegen beinhaltet die Regelung der rechtlichen Beziehungen zwischen den Beteiligten eines Bauprojekts. Hierbei sind insbesondere die komplexen Beziehungen und Verantwortlichkeiten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zu nennen. Fragen rund um den Werkvertrag sind ebenso Teil des privaten Baurechts, wie Fragen rund um die Vergütung der Auftragnehmer und Fragen rund um die Pflichten der Planenden und Ausführenden (Architekt, Ingenieur, Baufirma, Handwerker). 



Der Werkvertrag

ein Vertrag zwischen Bauherr & Bauunternehmer

Der Werkvertrag ist eine der wichtigsten anzuwendenden Rechtsvorschriften im Baurecht. Es handelt sich um einen Vertrag zwischen Bauherr und Bauunternehmen oder ausführendem Handwerker. Der Werkvertrag ist im Bürgerlichen Gesetzbuch BGB geregelt und beinhaltet unter anderem die Beschreibung des Werkes / der zu erbringenden Leistungen, den Zeitpunkt, die Vergütung und die Zahlungsmodalitäten. Aus dem Werkvertrag ergeben sich also die Leistungen, die der Unternehmer zu erbringen hat, sowie die Pflichten, die der Auftraggeber seinerseits zu erfüllen hat. Der Werkvertrag ist häufig die Grundlage für einen Mängelbeseitigungsanspruch des Auftraggebers. Versäumt es ein Bauunternehmen oder ein Handwerker, die im Werkvertrag festgelegten Leistungen zu erbringen, so hat der Auftraggeber Anspruch auf eine Nachbesserung. Wenden Sie sich an uns, wenn Sie mit der Ausführung eines Bauvorhabens in qualitativer Hinsicht unzufrieden sind. 

Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel
Kundenstimmen

Was unsere Kunden sagen

Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel

Was ist zu tun bei einem Baumangel?

Wenn ein Bauwerk nicht so beschaffen ist, wie es in der Bauplanung und in der Leistungsbeschreibung vorgesehen war, so spricht man von einem Baumangel. Die Feststellung eines Baumangels gehört zu den häufigsten Gründen für die Konsultation eines Anwalts im Umfeld von Bauprojekten. Ein typischer Baumangel liegt zum Beispiel vor, wenn das Mauerwerk oder der Putz Risse aufweist und dadurch Wasser ins Gebäude eindringt. Ein weiterer klassischer Baumangel sind undichte Fenster und Türen. Auch Schimmelbefall als Folge einer unzureichenden Lüftung des Rohbaus ist ein typischer Mangel, der häufig reklamiert wird. Wenn in Ihrem Objekt ein Baumangel vorliegt, sollten Sie nicht zögern und am besten umgehend einen Anwalt einschalten.

Dabei gilt: Je früher, desto besser. Nach der Abnahme des Bauwerks ist es erheblich schwieriger, Baumängel erfolgreich zu reklamieren. Als Bauherr müssen Sie dann zweifelsfrei nachweisen, dass der Mängel tatsächlich durch den Handwerker oder das Bauunternehmen verursacht wurde. Das Recht auf Mängelbeseitigung und Nachbesserung bliebt jedoch generell für einen langen Zeitraum intakt. Die Frist beträgt fünf Jahre. Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um etwaige Baumängel an Ihrem Objekt. 



Was muss ein Architekt leisten?

Der Architekt ist als Werkunternehmer eine der wichtigsten Parteien im Vertragsgeflecht rund um die Bauplanung und Bauausführung. Seine primären Aufgaben sind die Beratung und die Planung. In rechtlicher Hinsicht unterliegt der Architekt dem Architektenrecht. Dieses ist - anders als das öffentliche und private Baurecht - nicht in einem einheitlichen Gesetz geregelt, sondern beinhaltet die unterschiedlichsten Rechtsvorschriften verschiedener Herkunft.

Beispiele: HOAI und BGB. Der Architekt schuldet dem Auftraggeber ein mängelfreies Werk. Das Bauwerk des Architekten muss funktionstauglich und sicher sein. Für einen etwaigen Baumangel ist der Architekt hingegen nicht direkt verantwortlich zu machen. 

Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte

Unser Tätigkeitsfeld umfasst alle Bereiche der Rechtsberatung und -vertretung
der Steuerberatung, der Wirtschaftsprüfung.

Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel

Anspruch auf das Honorar?
Diese Voraussetzung muss erfüllt sein

Das Honorar spielt im Baurecht eine zentrale Rolle. Es regelt die Höhe der Vergütung für eine erbrachte Leistung des Architekten oder Ingenieurs. Rechtliche Grundlage für das Honorar ist die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure HOAI. Der Anspruch auf das Honorar leitet sich aus den vertraglich festgelegten und anschließend erbrachten Leistungen des Architekten oder Ingenieurs ab. Der Leistungserbringer erhält das Honorar grundsätzlich erst nach der Erbringung der vertraglich geregelten Leistungen. Die Frage, ob eine bestimmte Leistung erbracht wurde oder nicht, ist ein häufiger Streitgrund zwischen Vertragsparteien. Auch die Frage, ob der Architekt für erbrachte Mehrleistungen ein Honorar verlangen darf, ist oft umstritten.



,

Streit um die Vergütung im Baugewerbe?
Wir helfen weiter

Die Vergütung des Werkunternehmers ist nicht selten der Gegenstand von Auseinandersetzungen im Baurecht.

Grundsätzlich geht es dabei - oft bereits im Vorfeld - um Fragen, wie: Stundenlohn, Pauschallohn oder Einheitspreis? Wann muss die Vergütung / der Werklohn bezahlt werden? Kann bei einem Baumangel die Entlohnung einbehalten werden? Darf die Höhe der Vergütung im Nachhinein angepasst werden? Wir helfen Ihnen gerne weiter bei allen Streitfragen rund um die Vergütung im Baugewerbe. Unsere Anwälte vertreten sowohl Auftraggeber als auch Werkunternehmer in Fragen des Honorars und der Entlohnung. 

Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel


Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel

Wir klären rechtliche Fragen
rund um die Bauplanung für Sie

Auch bei Fragen rund um die Bauplanung können Sie sich auf die Kompetenz der Kanzlei Biesdorf, Kram & Partner verlassen. Das Recht der Bauplanung (Bauplanungsrecht) ist einer der bedeutendsten Teilbereiche im Baurecht. Es regelt die bodenbezogenen Anforderungen an ein Bauwerk. Die eigentliche Bauplanung umfasst allerdings noch weitaus mehr. Sie beinhaltet die gedankliche, planerische Vorwegnahme des zukünftigen Bauwerks. Im Allgemeinen übernehmen Fachingenieure und Architekten die Bauplanung. Grundlage für die Bauplanung sind Architekturzeichnungen und Bauzeichnungen. Durch eine fachgerechte Planung können im Idealfall spätere Mängel hinsichtlich der Funktionalität des Bauwerks vermieden werden. Ein Baumangel kann jedoch trotzdem auftreten - etwa durch Fehler bei der Bauausführung. Die Kanzlei Biesdorf, Kram & Partner vertritt Sie engagiert bei allen Streitfällen rund um die Planung von Bauwerken. 



,

Biesdorf, Kram & Partner:
Zulassung vor allen deutschen Gerichten

Als Spezialisten für das Baurecht vertreten wir Sie fachkundig, konstruktiv und pragmatisch in komplexen Rechtsfällen. Ob Honorar, Werkvertrag, Bauplanungsrecht oder Baumangel - unsere Anwälte sind an allen deutschen Gerichten zugelassen und zeichnen sich durch jahrzehntelange Erfahrung aus.

Unsere Kanzlei verfügt derzeit über drei Standorte in Deutschland: Trier, Wernigerode sowie Kasel (bei Trier). Zu unseren juristischen Tätigkeitsfeldern neben dem Baurecht gehören darüber hinaus Rechtsgebiete, wie Arbeitsrecht, Mietrecht, Steuerrecht, Familienrecht und Erbrecht. Als Mandant profitieren Sie zudem von unserer Expertise auf den Gebieten Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail!

Ihre Kanzlei für Baurecht
in Trier, Wernigerode & Kasel